All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen der Fir­ma Volk­mar Ha­gen Rei­fen­gross­han­del e.K.

1. All­ge­mei­nes

1.1 Kun­den im Sin­ne der vor­lie­gen­den all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) kön­nen so­wohl Ver­brau­cher als auch Un­ter­neh­mer sein.

1.2 Un­ter­neh­mer ist eine na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son oder eine rechts­fä­hi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft, die bei Ab­schluss ei­nes Rechts­ge­schäfts in Aus­übung ih­rer ge­werb­li­chen oder selb­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit han­delt. Eine rechts­fä­hi­ge Per­so­nen­ge­sell­schaft ist eine Per­so­nen­ge­sell­schaft, die mit der Fä­hig­keit aus­ge­stat­tet ist, Rech­te zu er­wer­ben und Ver­bind­lich­kei­ten einzugehen.

1.3 Ver­brau­cher ist jede na­tür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu Zwe­cken ab­schließt, die über­wie­gend we­der ih­rer ge­werb­li­chen noch ih­rer selb­stän­di­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit zu­ge­rech­net wer­den können.

2. An­ge­bot, Vertragsabschluss

Die in­ner­halb des On­line-Shops von dem Ver­käu­fer auf­ge­führ­ten Pro­duk­te und Leis­tun­gen stel­len kei­ne den Ver­käu­fer bin­den­den An­ge­bo­te dar; es han­delt sich viel­mehr um die Auf­for­de­rung an den Kun­den, ein ver­bind­li­ches An­ge­bot durch Ab­ga­be ei­ner Be­stel­lung zu unterbreiten.

Durch Ab­sen­dung der Be­stel­lung aus dem “vir­tu­el­len Wa­ren­korb” gibt der Kun­de eine ver­bind­li­che Be­stel­lung über die in die­sem ent­hal­te­nen Ar­ti­kel ab. Den Zu­gang die­ser Be­stel­lung wird der Ver­käu­fer dem Kun­den un­ver­züg­lich per E‑Mail bestätigen.

Der Kauf­ver­trag kommt mit der aus­drück­li­chen An­nah­me der Be­stel­lung in Text­form oder Aus­lie­fe­rung der Ware durch den Ver­käu­fer zu­stan­de. In­so­weit ist der Ver­käu­fer be­rech­tigt, das Ver­trags­an­ge­bot des Kun­den in­ner­halb von zwei Werk­ta­gen nach Ein­gang der Be­stel­lung anzunehmen.

3. Prei­se, Versandkosten

Alle ge­nann­ten Prei­se sind Ge­samt­prei­se in­klu­si­ve Mehr­wert­steu­er bzw. dif­fe­renz­be­steu­ert nach § 25a UStG zzgl. Ver­sand­kos­ten. Die Kos­ten für Ver­pa­ckung und Ver­sand sind dem je­wei­li­gen An­ge­bot zu entnehmen.

4. Ei­gen­tums­vor­be­halt

Die von dem Ver­käu­fer ge­lie­fer­te Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Be­zah­lung sein Eigentum.

5. Zah­lungs­mit­tel; Lie­fe­rung; Lie­fer­be­schrän­kun­gen; Ver­sand­kos­ten; Gefahrübergang

5.1 Es ste­hen Kun­den ver­schie­de­ne Zah­lungs­me­tho­den zur Ver­fü­gung, wel­che auf der je­wei­li­gen An­ge­bots­sei­te des Ver­käu­fers an­ge­ge­ben werden.

5.2 Wird Vor­aus­kas­se ver­ein­bart, so ist die Zah­lung so­fort nach Ver­trags­ab­schluss fällig.

5.3 Wählt der Kun­de für die Zah­lung eine von PayPal an­ge­bo­te­ne Zah­lungs­art, so er­folgt die Zah­lungs­ab­wick­lung über den On­line-Be­zahl­dienst PayPal (Eu­ro­pe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., 22–24 Bou­le­vard Roy­al, L‑2449 Lu­xem­bourg (im Fol­gen­den: “PayPal”), un­ter Gel­tung der PayPal-Nut­zungs­be­din­gun­gen, wel­che Sie un­ter der nach­fol­gen­den Do­main ein­se­hen kön­nen: https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/useragreement-full oder – so­fern der Kun­de über kein PayPal-Kon­to ver­fügt – un­ter Gel­tung der Be­din­gun­gen für Zah­lun­gen ohne PayPal-Kon­to, ab­ruf­bar un­ter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full.

5.4 Wählt der Kun­de als Zah­lungs­me­tho­de “PayPal Rech­nung”, so tritt der Ver­käu­fer sei­ne Zah­lungs­for­de­rung ge­gen den Kun­den im Rah­men ei­nes lau­fen­den Fac­to­ring­ver­tra­ges an PayPal ab. PayPal führt vor An­nah­me der Ab­tre­tungs­er­klä­rung des Ver­käu­fers un­ter Ver­wen­dung der über­mit­tel­ten Kun­den­da­ten eine Bo­ni­täts­prü­fung durch. Im Fal­le ei­nes ne­ga­ti­ven Prü­fungs­er­geb­nis­ses der Bo­ni­tät be­hält sich der Ver­käu­fer vor, dem Kun­den die Zah­lungs­art “PayPal Rech­nung” zu ver­wei­gern. Lässt PayPal die Zah­lungs­art “PayPal Rech­nung” zu, so hat der Kun­de den Rech­nungs­be­trag in­ner­halb von 14 Ta­gen ab Er­halt der Ware an PayPal zu be­zah­len. Auf­grund der er­folg­ten For­de­rungs­ab­tre­tung kann der Kun­de Zah­lun­gen mit schuld­be­frei­en­der Wir­kung nur an PayPal leis­ten. Es gel­ten die All­ge­mei­nen Nut­zungs­be­din­gun­gen für die Nut­zung des Rech­nungs­kaufs von PayPal, ab­ruf­bar un­ter https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms. Für all­ge­mei­ne Kun­den­an­fra­gen (z.B. zum Ar­ti­kel, Ver­sand­dau­er, Re­kla­ma­tio­nen etc.) bleibt der Ver­käu­fer auch im Fal­le der For­de­rungs­ab­tre­tung zuständig.

5.5 Die Lie­fe­rung er­folgt zu den je­weils bei der Ar­ti­kel­be­schrei­bung aus­ge­wie­se­nen Ver­sand­kos­ten. Auf et­wai­ge Lie­fer­be­schrän­kun­gen wei­sen wir hin, so­fern die­se vorliegen.

5.6 So­fern der Kun­de Ver­brau­cher ist, trägt der Ver­käu­fer un­ab­hän­gig von der Ver­sand­art in je­dem Fall das Ver­sand­ri­si­ko. So­fern der Kun­de Un­ter­neh­mer ist, ge­hen alle Ri­si­ken und Ge­fah­ren der Ver­sen­dung auf den Kun­den über, so­bald die Ware von dem Ver­käu­fer an den be­auf­trag­ten Lo­gis­tik­part­ner über­ge­ben wor­den ist.

6. Wi­der­rufs­be­leh­rung

Wi­der­rufs­recht

Sie ha­ben das Recht, bin­nen 14 Ta­gen ohne An­ga­be von Grün­den die­sen Ver­trag zu widerrufen.

Die Wi­der­rufs­frist be­trägt 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ih­nen be­nann­ter Drit­ter, der nicht der Be­för­de­rer ist, die Wa­ren in Be­sitz ge­nom­men ha­ben bzw. hat. Um Ihr Wi­der­rufs­recht aus­zu­üben, müs­sen Sie uns

Volk­mar Ha­gen Rei­fen­gross­han­del e.K.
Am Bahn­gra­ben 13
86551 Aichach

Te­le­fon: 08251 – 1559
Te­le­fax: 08251 – 889311

E‑Mail: reifen-hagen@t‑online.de

mit­tels ei­ner ein­deu­ti­gen Er­klä­rung (z. B. ein mit der Post ver­sand­ter Brief, Te­le­fon, Te­le­fax oder per E‑Mail) über Ih­ren Ent­schluss, die­sen Ver­trag zu wi­der­ru­fen, in­for­mie­ren. Sie kön­nen da­für das bei­gefüg­te Mus­ter-Wi­der­rufs­for­mu­lar ver­wen­den, das je­doch nicht vor­ge­schrie­ben ist.

Zur Wah­rung der Wi­der­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­tei­lung über die Aus­übung des Wi­der­rufs­rechts vor Ab­lauf der Wi­der­rufs­frist absenden.

Fol­gen des Wi­der­rufs

Wenn Sie die­sen Ver­trag wi­der­ru­fen, ha­ben wir Ih­nen alle Zah­lun­gen, die wir von Ih­nen er­hal­ten ha­ben, ein­schließ­lich der Lie­fer­kos­ten (mit Aus­nah­me der zu­sätz­li­chen Kos­ten, die sich dar­aus er­ge­ben, dass Sie eine an­de­re Art der Lie­fe­rung als die von uns an­ge­bo­te­ne, güns­tigs­te Stan­dard­lie­fe­rung ge­wählt ha­ben), un­ver­züg­lich und spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Ta­gen ab dem Tag zu­rück­zu­zah­len, an dem die Mit­tei­lung über Ih­ren Wi­der­ruf die­ses Ver­trags bei uns ein­ge­gan­gen ist. Für die­se Rück­zah­lung ver­wen­den wir das­sel­be Zah­lungs­mit­tel, das Sie bei der ur­sprüng­li­chen Trans­ak­ti­on ein­ge­setzt ha­ben, es sei denn, mit Ih­nen wur­de aus­drück­lich et­was an­de­res ver­ein­bart; in kei­nem Fall wer­den Ih­nen we­gen die­ser Rück­zah­lung Ent­gel­te berechnet.

Wir kön­nen die Rück­zah­lung ver­wei­gern, bis wir die Wa­ren wie­der zu­rück­er­hal­ten ha­ben oder bis Sie den Nach­weis er­bracht ha­ben, dass Sie die Wa­ren zu­rück­ge­sandt ha­ben, je nach­dem, wel­ches der frü­he­re Zeit­punkt ist.

Sie ha­ben die Wa­ren un­ver­züg­lich und in je­dem Fall spä­tes­tens bin­nen vier­zehn Ta­gen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Wi­der­ruf die­ses Ver­trags un­ter­rich­ten, an uns zu­rück­zu­sen­den oder zu über­ge­ben. Die Frist ist ge­wahrt, wenn Sie die Wa­ren vor Ab­lauf der Frist von vier­zehn Ta­gen absenden.

Sie tra­gen die un­mit­tel­ba­ren Kos­ten der Rück­sen­dung der Waren.

Sie müs­sen für ei­nen et­wai­gen Wert­ver­lust der Wa­ren nur auf­kom­men, wenn die­ser Wert­ver­lust auf ei­nen zur Prü­fung der Be­schaf­fen­heit, Ei­gen­schaf­ten und Funk­ti­ons­wei­se der Wa­ren nicht not­wen­di­gen Um­gang mit ih­nen zu­rück­zu­füh­ren ist.

Mus­ter-Wi­der­rufs­for­mu­lar

(Wenn Sie den Ver­trag wi­der­ru­fen wol­len, dann fül­len Sie bit­te die­ses For­mu­lar aus und sen­den Sie es zurück.)

An:

Volk­mar Ha­gen Rei­fen­gross­han­del e.K.
Am Bahn­gra­ben 13
86551 Aichach

Te­le­fax: 08251 – 889311

E‑Mail: reifen-hagen@t‑online.de

Hier­mit widerrufe(n) ich/​wir (*) den von mir/​uns (*) ab­ge­schlos­se­nen Ver­trag über den Kauf der

fol­gen­den Wa­ren (*)/​die Er­brin­gung der fol­gen­den Dienstleistung (*)

 

……………………..………………………………………………………………………………

 

Be­stellt am (*)/​erhalten am (*)

 

………………………………………………………………………………………………………

 

Name des/​der Verbraucher(s) ……..……………………………………………………………….

 

An­schrift des/​der Verbraucher(s) ………………………………………………………………….

 

Un­ter­schrift des/​der Verbraucher(s) (nur bei Mit­tei­lung auf Papier)

 

………………………………………………………………….……

 

Da­tum …………………………….

 

(*) Un­zu­tref­fen­des streichen.

 

7. Hin­wei­se

7.1 Das Wi­der­rufs­recht be­steht, so­weit die Par­tei­en nichts an­de­res ver­ein­bart ha­ben, nicht bei fol­gen­den Verträgen:

Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung von Wa­ren, die nicht vor­ge­fer­tigt sind und für de­ren Her­stel­lung eine in­di­vi­du­el­le Aus­wahl oder Be­stim­mung durch den Ver­brau­cher maß­geb­lich ist oder die ein­deu­tig auf die per­sön­li­chen Be­dürf­nis­se des Ver­brau­chers zu­ge­schnit­ten sind,
Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung von Wa­ren, die schnell ver­der­ben kön­nen oder de­ren Ver­falls­da­tum schnell über­schrit­ten wür­de,
Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung al­ko­ho­li­scher Ge­trän­ke, de­ren Preis bei Ver­trags­schluss ver­ein­bart wur­de, die aber frü­hes­tens 30 Tage nach Ver­trags­schluss ge­lie­fert wer­den kön­nen und de­ren ak­tu­el­ler Wert von Schwan­kun­gen auf dem Markt ab­hängt, auf die der Un­ter­neh­mer kei­nen Ein­fluss hat,
Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung von Zei­tun­gen, Zeit­schrif­ten oder Il­lus­trier­ten mit Aus­nah­me von Abonnement-Verträgen.

Das Wi­der­rufs­recht er­lischt vor­zei­tig, so­weit die Par­tei­en nichts an­de­res ver­ein­bart ha­ben, bei fol­gen­den Verträgen:

Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung ver­sie­gel­ter Wa­ren, die aus Grün­den des Ge­sund­heits­schut­zes oder der Hy­gie­ne nicht zur Rück­ga­be ge­eig­net sind, wenn ihre Ver­sie­ge­lung nach der Lie­fe­rung ent­fernt wur­de,
Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung von Wa­ren, wenn die­se nach der Lie­fe­rung auf Grund ih­rer Be­schaf­fen­heit un­trenn­bar mit an­de­ren Gü­tern ver­mischt wur­den,
Ver­trä­ge zur Lie­fe­rung von Ton- oder Vi­deo­auf­nah­men oder Com­pu­ter­soft­ware in ei­ner ver­sie­gel­ten Pa­ckung, wenn die Ver­sie­ge­lung nach der Lie­fe­rung ent­fernt wurde.

7.2 Bit­te ver­mei­den Sie Be­schä­di­gun­gen und Ver­un­rei­ni­gun­gen der Ware. Sen­den Sie die Ware bit­te mög­lichst in Ori­gi­nal­ver­pa­ckung mit sämt­li­chem Zu­be­hör und mit al­len Ver­pa­ckungs­be­stand­tei­len an uns zu­rück. Ver­wen­den Sie ggf. eine schüt­zen­de Um­ver­pa­ckung. Wenn Sie die Ori­gi­nal­ver­pa­ckung nicht mehr be­sit­zen, sor­gen Sie bit­te mit ei­ner ge­eig­ne­ten Ver­pa­ckung für ei­nen aus­rei­chen­den Schutz vor Transportschäden.

7.3 Bit­te be­ach­ten Sie, dass vor­ge­nann­te Zif­fer 7.2 nicht Vor­aus­set­zung für die wirk­sa­me Aus­übung des Wi­der­rufs­rechts ist.

8. Wert­er­satz beim Widerruf

Bei ei­nem Wi­der­ruf des Ver­tra­ges hat der Kun­de ab­wei­chend von § 346 Ab­satz 2 Nr. 3 BGB Wert­er­satz für ei­nen Wert­ver­lust der Ware zu leis­ten, wenn der Wert­ver­lust auf ei­nen Um­gang mit den Wa­ren zu­rück­zu­füh­ren ist, der zur Prü­fung der Be­schaf­fen­heit, der Ei­gen­schaf­ten und der Funk­ti­ons­wei­se der Wa­ren nicht not­wen­dig war, und wir den Kun­den nach Ar­ti­kel 246a § 1 Ab­satz 2 Satz 1 Num­mer 1 des Ein­füh­rungs­ge­set­zes zum Bür­ger­li­chen Ge­setz­bu­che über sein Wi­der­rufs­recht un­ter­rich­tet haben.

9. Män­gel­haf­tungs­recht, Ge­währ­leis­tungs­rech­te, Haftung

Für alle un­se­re Wa­ren be­steht ein ge­setz­li­ches Män­gel­haf­tungs­recht. Für die Haf­tung und Ge­währ­leis­tung gel­ten die ge­setz­li­chen Vorschriften.

Die Ge­währ­leis­tungs­frist bei ge­brauch­ten Ar­ti­keln be­trägt 12 Mo­na­te. Scha­dens­er­satz­an­sprü­che blei­ben von die­ser Re­ge­lung un­be­rührt. Et­wai­ge Ga­ran­tien schrän­ken die ge­setz­li­chen Ge­währ­leis­tungs­an­sprü­che nicht ein.

10. Ver­brau­cher­infor­ma­tio­nen bei Fern­ab­satz­ver­trä­gen über den Er­werb von Waren

10.1 Spe­zi­el­len und vor­ste­hend nicht er­wähn­ten Ver­hal­tens­ko­di­zes un­ter­liegt der Ver­käu­fer nicht.

10.2 Die we­sent­li­chen Merk­ma­le der von dem Ver­käu­fer an­ge­bo­te­nen Wa­ren so­wie die Gül­tig­keits­dau­er be­fris­te­ter An­ge­bo­te ent­neh­men Sie bit­te den ein­zel­nen Pro­dukt­be­schrei­bun­gen im Rah­men des In­ter­net­an­ge­bo­tes. Die für den Ver­trags­ab­schluss zur Ver­fü­gung ste­hen­de Spra­che ist aus­schließ­lich Deutsch.

10.3 Be­an­stan­dun­gen und Ge­währ­leis­tungs­an­sprü­che kön­nen Sie un­ter der in der An­bie­ter­kenn­zeich­nung an­ge­ge­be­nen Adres­se vor­brin­gen. In­for­ma­tio­nen zur Zah­lung, Lie­fe­rung oder Er­fül­lung ent­neh­men Sie bit­te dem Angebot.

10.4 Im On­line­shop le­gen Sie zu­nächst die aus­ge­wähl­te Ware in den Wa­ren­korb. Ha­ben Sie alle ge­wünsch­ten Ar­ti­kel aus­ge­wählt, dann kön­nen Sie zur Kas­se ge­hen. Sind Sie be­reits Kun­de, dann kön­nen Sie sich durch Ein­ga­be Ih­rer E‑­Mail-Adres­se und Pass­wort an­mel­den. Sind Sie ein Neu­kun­de, dann müs­sen Sie im nächs­ten Schritt zu­nächst Ihre Kon­takt­da­ten an­ge­ben. Da­nach kön­nen Sie auf der glei­chen Sei­te die ge­wünsch­te Be­zahl­art aus­wäh­len und Ihre Be­stel­lung auch noch ein­mal be­ar­bei­ten und als letz­tes Ihre Be­stel­lung durch Klick auf den But­ton „Jetzt kau­fen“ auf­ge­ben. Bis da­hin ha­ben Sie die Mög­lich­keit, Ihre Ein­ga­ben zu er­ken­nen, zu über­prü­fen und ggf. nach Be­tä­ti­gen des „Zu­rück“ But­ton Ih­res Brow­sers auf der vor­he­ri­gen Sei­te zu kor­ri­gie­ren oder den Be­stell­vor­gang durch Ver­las­sen der Sei­te abzubrechen.

10.5 Ver­trags­text­spei­che­rung im Onlineshop

Der Ver­käu­fer spei­chert den Ver­trags­text nach Ver­trags­schluss selbst nicht ab und der Ver­käu­fer macht den Ver­trags­text dem Kun­den auch nicht selbst zu­gäng­lich. Wir schi­cken dem Kun­den aber nach Ver­trags­schluss eine Be­stell­be­stä­ti­gung mit al­len An­ga­ben an die von Ih­nen an­ge­ge­be­ne E‑­Mail-Adres­se, in wel­cher Ih­nen noch­mals alle we­sent­li­chen Da­ten Ih­rer Be­stel­lung, un­se­re AGB, Ihre Wi­der­rufs­be­leh­rung mit­ge­teilt wer­den. Sie ha­ben die Mög­lich­keit, so­wohl die All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen als auch Ihre Be­stel­lung mit al­len ein­ge­ge­be­nen Da­ten wäh­rend des Be­stell­vor­gangs aus­zu­dru­cken. Durch die Druck­funk­ti­on Ih­res Brow­sers ha­ben Sie fer­ner die Mög­lich­keit, den Ver­trags­text aus­zu­dru­cken. Sie kön­nen den Ver­trags­text auch ab­spei­chern, in dem Sie durch ei­nen Klick auf die rech­te Maus­tas­te die In­ter­net­sei­te auf Ih­rem Com­pu­ter ab­spei­chern. Nach Ab­schluss der Be­stell­ab­wick­lung ist Ih­nen der Ver­trags­text nicht mehr zugänglich.

11. Schluss­be­stim­mun­gen

11.1 Auf das Ver­trags­ver­hält­nis zwi­schen dem Ver­käu­fer und dem Kun­den so­wie auf die je­wei­li­gen Ge­schäfts­be­din­gun­gen fin­det das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land An­wen­dung. So­fern der Kun­de Ver­brau­cher ist, blei­ben die nach dem Recht des Auf­ent­halts­lan­des des Kun­den zu Guns­ten des Ver­brau­chers be­stehen­den gel­ten­den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen und Rech­te von die­ser Ver­ein­ba­rung un­be­rührt. Die An­wen­dung von UN-Kauf­recht wird ausgeschlossen.

11.2 Sind vor­ge­nann­te Be­stim­mun­gen ganz oder teil­wei­se nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den oder un­wirk­sam, so bleibt der Ver­trag im Üb­ri­gen wirk­sam. So­weit die Be­stim­mun­gen nicht Ver­trags­be­stand­teil ge­wor­den oder un­wirk­sam sind, rich­tet sich der In­halt des Ver­tra­ges nach den ge­setz­li­chen Vorschriften.

12. Hin­wei­se für Ver­brau­cher zur au­ßer­ge­richt­li­chen Streitbeilegung

12.1 Hin­weis­pflicht nach der ODR-Ver­ord­nung (Art. 14 Abs. 1 ODR-VO)

Link auf die Platt­form der EU-Kom­mis­si­on zur On­line-Streit­bei­le­gung: https://ec.europa.eu/consumers/odr Un­se­re E‑­Mail-Adres­se lau­tet: reifen-hagen@t‑online.de

12.2 Hin­weis­pflicht nach dem Ver­brau­cher­streit­bei­le­gungs­ge­setz (§ 36 VSBG)

Zur Teil­nah­me an ei­nem Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor ei­ner Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le sind wir nicht ver­pflich­tet und grund­sätz­lich nicht bereit.